Die letzten Kabel nach außen gelegt – leichter gesagt als getan

Nachdem wir die Tageslichtspots voller Begeisterung betrachtet hatten, haben wir unser eigentliches Tagesprojekt begonnen, die letzten Erdkabel von drinnen nach draußen zu legen, damit wir im Carport Strom und Netzwerk haben und auch unsere Satellitenschüssel dort installieren können – und das alles, bevor am Dienstag der Estrich kommt und alle Kabel im Boden verschwinden lässt. Dieses war als eine 2 Stunden Aktion geplant, da wir gutes Grabe-Werkzeug dabei hatte und die Erdkabel auch schon vorbereitet waren. Womit wir aber nicht gerechnet hatten, war ein komplett mit Fundament-Stahlbeton verschlossenes „Leerrohr“, was dann nicht mehr so leer war, wie es eigentlich sein sollte :-(.

Nach bereits zwei Stunden pickern, sah das "Leerrohr" dann so aus

Nach bereits zwei Stunden pickern, sah das „Leerrohr“ dann so aus

Wir mussten ca. 4 bis 5 Stunden in diesem im Wasserloch rumpickern (die meiste Pickerarbeit wurde hier allerdings figurbedingt tapfer von Maike gemacht :-)), haben noch einen langen Bohrer kaufen müssen, um dann letztlich mit dem Meißel der Bohrmaschine einen Teil bis zum Ende durch wegkloppen zu können, so dass unsere Kabel alle durchgepasst haben. Das wird jedenfalls noch eine Folge-Diskussion geben.

Abschließend hat ja nun alles gepasst und damit ist unser Samstag dann folgendermaßen verlaufen:

Der Estrich kann am Dienstag nun also kommen und alles unter sich begraben, unsere Kabel liegen zumindest alle :-). Morgen, am Montag, soll die komplette Fußbodenheizung fertig verlegt werden. Das erscheint mir ein großes Projekt zu sein, ich bin mal sehr gespannt. Da ich etwas länger Arbeiten werde, werde ich mir das abends dann auch gleich mal ansehen.

/Andreas

Dieser Beitrag wurde unter Außenbereich, Eigenleistung, Elektriker, Hausbau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.