Fingerabdruckscanner und Motorschloss

Wie ich zuvor schon angekündigt hatte, wollte ich nochmal einen genaueren und präziseren Artikel über unser Motorschloss in Kombination mit dem Fingerabdruckscanner veröffentlichen, was ich nun hiermit machen möchte ;-).

Wie aus vorherigen Artikeln ja schon bekannt ist, war es keine einfache Aufgabe die Komponenten alle so zusammenzubringen, wie wir es jetzt haben. Verbaut haben wir ein FUHR Motorschloss 881 ohne zusätzliche Funkkomponenten (ich bin hier kein Fan der Funktechnologie), einen FSB Fingerscanner im Türgriff und das alles gemanaged über die komfortable eKey Steuereinheit Multi SE REG4.

Das fast größte Problem war es, den Türbauer dazu zu überreden, das alles so anzubieten wie oben beschrieben, wie wir es haben wollen, da insgesamt bei allen(!!!) ausführenden Firmen das technische Verständnis fehlte; jeder kann nur aus seiner Box anbieten, aber wenn eine Frage über den Horrizont geht, denkt man, man spricht am anderen Ende mit der Reinigungskraft – einzig eine Person der Firma eKey hatte die technische Kompetenz, die nachher zu dem gewünschten Ergebnis geführt hatte. Das heißt, hier möchte ich mal verhältnismäßig viel Geld ausgeben, aber niemand kann mir die Lösung anbieten und will mir „das Geld abnehmen“… aber dazu später mehr.

Wie sagt man es nun aber besser als mit einem kurzen Video, das vielleicht schon alle Fragen beantwortet? Maike und ich haben nun also am Samstag mal ein wenig bei Tageslicht im Wind gedreht und ich habe dann den Rest Tages mit Schneiden verbracht, um dieses ausführliche „Erklärbär-Video“ zu erstellen, ich hoffe, es gefällt ;-):

In dem YouTube-Video erkläre ich in Worten, was wir gemacht haben, zeige kommentierte Fotos vom Einbau der Steuereinheit und zeige mit Videoausschnitten präzise, wie das ganze grundsätzlich funktioniert. Man sieht vor allem auch die doch relativ schnellen Reaktionszeiten nach den Fingerscans und ich hoffe, ich kann damit das einst an mich herangetragene Argument „Es haben sich auf Grund von Fehlfunktionen und nicht erkannten Fingern schon ganze Familien ausgesperrt“ überzeugend widerlegen.

Wie in der Eröffnungsszene zu sehen ist, kann dir Tür jederzeit normal geöffnet werden, obwohl sie zum Zeitpunkt der Öffnens verrieglt und somit verschlossen war. Wenige Sekunden nach dem Schließen wird die Tür immer auch wieder vollständig verschlossen, so dass alle Schließbolzen ausfahren. Man hat also immer eine sicher verschlossene Eingangstür und kann sowohl beim Stromausfall wie auch so die Tür jederzeit ohne Mehrauwand klassisch von Hand öffnen.

Bei der Auswahl der Lösung, wie sie nun verbaut ist, habe ich zuvor viel gegoogelt und habe viele Forendiskussionen mitverfolgt. Oftmals werden Lösungen aus einer Hand angeboten, was ja auch Sinn macht; die meisten Fingerprintlösungen sind jedoch Lösungen mit zusätzlichem Scanner, der neben der Haustür angebracht wird. So eine Lösung wollten wir aber allein auch aus optischen Gründen nicht und da fiel uns der im Türgriff integrierte Scanner der Firma FSB auf. Dieser hat ein Interface wie alle gängigen anderen Lösungen auch und es gab den Griff in vielen Varianten, was ihn absolut attraktiv gemacht hat. Preislich lag er leider im oberen Bereich, was meiner Ansicht nach nicht gerechtfertigt ist, aber es scheint der einzige seiner Art auf dem Markt zu sein, was eine Diskussion erschwerte.

Ein Scanner allein kann nichts, wenn nicht ein Motorschloss die Tür auch öffnet. Hier werden oft Lösungen zusammen mit einer Funkfernbedienung, RFID-Chips oder funkangebundenen Fingerscannern angeboten. Eine Funklösung möchte ich bei der Sicherheit der Tür jedoch nicht haben, weshalb eine kabelgebundene Lösung gefunden werden musste. Die Firma Fuhr bietet ihre Motorschlösser in verschiedenen Ausführungen an, so haben wir hier das Fuhr Multitronic 881 gefunden, welches in der einfachsten Ausführung ohne Steuerung perfekt für uns ist. Im Vergleich zum Autotronic 834 von Fuhr schließt das von uns gewählte 881 immer korrekt mit längeren ausfahrenden Bolzen ab und hat somit nicht nur einschnappende Fallen, die beim Schließen der Tür diese sichern, wie es beim 834 der Fall ist. Sicherer als eine zugeschnappte Tür ist dann in jedem Fall ja eine verschlossene Tür, somit war das 881 auserwählt.

Mit dieser Entscheidung kamen dann auch die ersten Probleme, denn in einer Kunststofftür – wie sie eigentlich verbaut werden sollte – sollte man das 881 nicht unbedingt verbauen, wie uns vom Türen-Hersteller gesagt wurde, da sich Kunststoff immer leicht verziehen kann und wenn sich die Tür dann nicht in einer 100%igen Position befindet, kann es sein, dass die Schließbolzen nicht ihr Loch finden und der Motor dann sicherheitshalber wieder zurückdreht. Somit wäre die Tür auch maximal nur zugeschnappt, aber nicht verriegelt. Dieses Problem löst man, in dem man die Tür durch eine Alu-Tür ersetzt, was preislich natürlich auch wieder gut was mehr kostet :-/. Eine Alu-Tür ist jedoch präziser und somit für diesen Anwendungszweck sehr gut geeignet. Da wir uns diesen Fingerscanluxus aber nun leisten wollen, haben wir nun also auch eine Alu-Tür.

Somit wären die einfachen Dinge gelöst, denn letztlich fehlt nun noch eine Steuereinheit, die alle Komponenten miteinander vereinigt. Hier sind wir nach einigen Recherchen auf die Fima eKey aufmerksam geworden, die durchaus flexible Lösungen anbieten, die eben nicht nur auf einem Masterfinger basieren, sondern ein umfangreiches Setup ermöglichen. Üblicher Weise wird hier immer die IN1 oder IN2 Einbaulösung angeboten, wo sich die Steuereinheit direkt in der Tür mit drin befindet. Das ist verkabelungstechnisch sehr praktisch, aus meiner Sicht aber nicht optimal sicher, da schon ein Bohrer die Steuereinheit von draußen leicht zerstören könnte. Zudem verfügen diese Steuereinheiten nur über bedingt umfangreiche Möglichkeiten, was man noch damit machen kann. Für eine einfache Fingerscan-Motoschloss-Lösung mag das eine gute Wahl sein, aber wenn ich schon so viel Geld investiere, dann soll es auch zukunftssicher und flexibel sein. Somit haben wir uns nach einigen Recherchen für die eKey Steuereinheit Multi SE REG4 entschieden.

Die fertige eKey-Steuerung im Kasten in Betrieb

eKey Steuereinheit Multi SE REG4 in Betrieb

Die verfügt über vier schaltbare Relais, ich kann also vier verschiedene Dinge schalten in Abhängigkeit der gewählten Finger. Einem Relais kann so quasi ein anderer Schlüssel zugeordnet werden. Auf diesem Wege lassen sich dann so mit einem Finger z.B. das Motorschloss in der Tür öffnen, mit einem anderen Finger die Alarmanlage scharf schalten oder mit einem dritten Finger Beleuchtung an oder aus schalten etc., es gibt hier nun viele Möglichkeiten, die ich personifiziert nur von der Haustür aus schalten könnte. Es können auch weitere Fingerscanner und bis zu vier Taster angeschlossen werden; so könnte ein Relais auch ein Garagentor öffnen, was ja eine nette Spielerei wäre :-). Bei dieser großen Steuerung, die über ein übersichtliches Display verfügt, werden auch alle positiven Schaltvorgänge mitgeloggt. Ich sehe also wann wer hereingekommen ist. Über die 99 möglichen einzuscannenden Finger lässt sich z.B. auch eine Reinigungskraft spontan einlesen, die aber beispielsweise nur zwischen 7:00 und 9:00 Uhr ins Haus kommen darf, auch diesen Zeitplan kann ich personenbezogen mit vorgeben. Da wir auch an einem eigenen Hausbus arbeiten, begrüße ich auch die Funktionalität, einen zusätzlichen Buskonverter anschließen zu können, so dass ich die gescannten und erlaubten Finger zusätzlich mit auf dem Hausbus auswerten könnte. Meiner Fantasie sind hier also nur wenige Grenzen gesetzt. Somit war auch klar, dass das DIE Steuerung sein wird.

Damit sind die Komponenten soweit begründet, eine kleine Herausforderung war noch das Netzteil, da dieses sowohl die Steuerung, wie auch das Motorschloss mit Strom versorgen muss, hier gab es ein Angebot auf HUT-Schiene, jedoch war die HUT-Schienen-Variante hier total unnütz gelöst, da sich das Netzteil so nicht in einen normalen, deutschen Stromkasten integrieren ließ, weil es einfach viel zu lang bzw. zu tief war und so zuweit rausstünde. Das haben wir nun anders gelöst, wie man in dem Video sehen kann, aber so geht es nun ja auch :-).

Nichtsdestotrotz war die größte Herausforderung – wie anfangs schon erwähnt – eine Firma zu finden, die das so anbieten konnte, die das verbauen konnte, die das Liefern konnte und die Interaktion zwischen den Firmen koordiniert – so eine gab es nicht! Es ist wirklich unglaublich, wie schlecht die Wirtschaft bei sowas ist und wie inkompetent sich die beteiligten Firmen nach außen verkaufen. Ich war teilweise so böse, dass ich kurz davor war, die Sache einfach zu kippen und aufzugeben.
In unserer Kette saß der von ECO beauftrage Bautischler, der die Haustür liefern und verbauen sollten, diesen habe ich nach besagter Tür-Modifikation gefragt und um ein Angebot gebeten. Nachdem dieser das Thema auf Grund der Komplexität erstmal hatte viel zu lange liegenlassen, hat er nach Rücksprache mit dem Türhersteller etwas ganz anderes angeboten bzw. weitergeleitet. Auf die Frage, warum denn nun so und nicht wie angefragt, wusste er schon nicht weiter und gab mir direkt den Ansprechpartner bei dem Türenhersteller. Mit diesem habe ich dann telefoniert und der kam mit einer Menge Argumente gegen den FSB-Griff, der aber ja – wie ja nun gerade in unserem Video gesehen – hervorrangend funktioniert. Ich sollte lieber eine komplette Fuhr-Funklösung nehmen, so hätte er sie auch schon öfter mal verkauft und so kennt er das, was ich will, wäre neu und mit viel Aufwand verbunden, weil es keiner kennt. Ich bestand aber auf die FSB-Lösung und er war wirklich aggressiv am verzweifelten Gegenargumentieren und wollte nur immer wieder davon abraten. Ich habe dann mit einem Verkäufer bei eKey telefoniert, dieser hatte leider auch nicht viel Plan und kannte wieder nur X-komplett-Lösungen, wie „sie es immer anbieten/verbauen/verkaufen“, konnte mich aber an einen Kollegen weiterverweisen, der mir insbesondere die produktbezogenen Fragen auch endlich mal mit einem hohen technischen Niveau beantworten konnte. Mit ihm konnte ich vieles abstimmen und koordinieren, aber verkaufen konnte er mir nichts, da eKey nur an Firmen und nicht an Endverbraucher verkaufte :-/. Somit wurde eine weitere, inkompetent auftretende Firma ins Boot geholt, die an Endkunden verkaufen konnte, diese sollte nun ein entsprechendes Angebot zusammenstellen, mit allem was ich wollte und dann sollten die Artikel alle zum Türenhersteller geliefert werden, der das dann final zusammenbaut und testet. Der Türenhersteller liefert dann weiter an meinen Bautischler (der das ja ursprünglich regeln und anbieten sollte) und der verbaut es dann bei mir am Haus – so die Theorie :-).

Tatsächlich war es jedoch so, dass der neue Zwischenhändler nicht fähig war, ein korrektes Angebot zusammenzustellen – es waren einfach klar die falschen Leute mit diesen Aufgaben betraut, die die Dinge nicht kannten, die sie da verkauften. Es wurden dann falsche bzw. zu viele Komponenten geliefert und der Türbauer hat dafür trotzdem Löcher gefräst, also musste wieder alles neu und die Artikel zurück – und dann vorher noch behaupten, das kann man nur so kaufen und ich müsste das bezahlen, wobei ich doch den genauer Herstellerkatalog vorliegen habe – da wird man wirklich böse. Letztlich muss dann auch noch ein abschließender Elektrotest im Werk als FAT gemacht werden, wo mich dann auch noch der Elektriker angerufen hat, welche Farbe eines Kabels an welchen Anschluss gehörte – und ich habe die Komponenten ja auch nur im Katalog und in PDF-Anschlussplänen gesehen und konnte ihn nur mit scharfem Nachdenken im Dialog am Telefon unterstützen – und Hallo, ICH bin der Endverbraucher und nicht der Zulieferer! Die Interfaces der Fingerscanner sind weitgehend genormt, nur die Farben an den Kabeln weichen teilweise ab, was ihn dann zum Zögern gebracht hatte. Weitere Telefonate, insbesondere auch mit dem eKey-Vertriebler, brachten dann letztlich zum Glück eine Lösung hervor.

Fazit, es hat alles enoooooorm lange gedauert, ich habe alles mit dem Telefon selbst koordinieren müssen und immer hinter jedem hertelefonieren müssen, kaum einer kannte die Komponenten und bis zur Lieferung sind letztlich Monate vergangen. Bei dem Test wurde später dann auch noch der Elektriker einer der anderen Zulieferfirmen mit hinzugezogen, da sich diese Firma nun auch für die fertige Endlösung und dessen Gesamtfunktion interessierte und das mal sehen wollte – unglaublich! So bekam ich dann aber viel zu spät letztlich eine fertige Gesamtlösung, die gut getestet war und sich hier auch einfach vor Ort verbauen ließ. Zudem habe ich eine Menge aus dem Markt gelernt und könnte jetzt vermutlich bedingt selbst in dem Vertrieb und der Installation tätig sein :-).

Ich hoffe, ich konnte mit dieser Tortur nun immerhin eine neue Lösung auf den Vertriebswegen der betroffenen Firmen etablieren, die in Zukunft auch für andere Haushalte und Einfamilienhäuser interessant ist. Preislich, so sei noch gesagt, ist die Gesamtlösung dann doch etwas teuer als zuvor vermutet geworden, aber ich glaube auch, dass ich an vielen Zwischenstellen zu viel bezahlt habe und die Komponenten in jedem Fall günstiger zu bekommen sein sollten, zumal ich ja das Setup und die Installation zu Hause auch selbst gemacht habe. Mich hat am meisten die Inkomptenz und mangelnde Motivation zur Lösung dieser neuen Produktkomposition geärgert, die fehlende Eigeninitiative über den Tellerrand der eigenen Firma zu schauen und offene Fragen zu klären, denn haben wollte ich die Lösung so ja nun auf alle Fälle.

So ist es nun also insgesamt abgelaufen und ich bin mit dem Endergebnis doch sehr zufrieden, vor allem die eKey Steuerung kann ich empfehlen, aber wer auch immer sich für diese Lösung interessiert, sollte sich einen kompetenten Partner für die Umsetzung suchen. Ich habe hier in unserer Region eine Menge Firmen angesprochen, immer wenn es detailierter wurde, kamen oftmals Antworten wie „Ach, das wird so selten angefragt, wir haben hier nur das hier in der Lösung und der, der weiß, wie man das bedient ist gerade nicht da.„. Somit hatte ich im Vorwege auch nie eine funktionierende Demo gesehen. Peinlich für die betroffenen Firmen und somit auch auf meiner „Liste“ nun jedenfalls deutlich vermerkt, wo ich nicht mehr hingehen oder fragen würde.

/Andreas

Dieser Beitrag wurde unter Elektriker, Live aus dem Haus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Kommentare zu Fingerabdruckscanner und Motorschloss

  1. Horst sagt:

    Hallo
    Gibt es eine Möglichkeit bei einer bestehenden Holz Haustüre mit 45 mm Stärke einen EKEY Fingerprint Türöffner mit Motorschloss nachträglich zu verbauen, und ich zudem noch eine Nötöffnung mechanisch betätigen kann ?

    • Andreas sagt:

      Hallo Horst,

      da muss ich grundsätzlich passen, da ich mich mit Holztüren nicht auskenne. Von der Art, wie es eingebaut wird, erscheint mir ein nachträgliches Einbauen jedoch nicht ganz trivial zu sein, da müsste man mal einen Fachmann fragen. Ein manuelles Notöffnen sollte jedoch eigentlich immer gehen, da man immer manuell mit dem Schlüssel das Motorschloss bedienen kann. Das geht bei mir jetzt auch.

      /Andreas

  2. Pierre Jäger sagt:

    Hallo Andreas und Maike,

    ich wollt mich mal bei Euch bedanken!
    Dank Eurer Beschreibung haben wir das System fast 1:1 in unser
    neues Haus verbauen lassen. (wir haben eine Steuereinheit mit nur 2 Relais verbaut)

    Auch bei uns war es nicht einfach, den Türbauer zu überzeugen
    das System nach Euren Vorgaben zu verbauen.

    Auch hier wollte man uns die in das Türblatt integrierten Systeme verkaufen.
    Ich habe dann dem Türbauer eine Liste der Komponenten inkl. Bezugsquellen
    übermittelt und dann war alles gut 🙂

    Vielen Dank nochmals
    und viele Grüsse
    Pierre

    • Andreas sagt:

      Hej Pierre,
      vielen Dank für das Feedback, das freut mich doch zu lesen.
      Super, dass es bei euch am Ende dann auch geklappt hat.
      Ich bin auch heute noch sehr zufrieden mit der Lösung!

      MfG. Andreas

  3. Nicolai sagt:

    Hallo Andreas und Maike,

    danke für all Eure vielen Infos – auch ich stieß via Youtube auf Euren schön gemachten Film. Ihr habt jetzt schon einige Jahre Erfahrung sammeln können, ich brauche für ein altes Haus eine neue Tür, alle Türanbieter können ein Fingerabdrucksystem anbieten, kennen sich aber kaum aus, da sie dies noch immer nur ganz selten verkaufen.

    Eine Frage an Euch:
    könnte ich (nur Ingenieur, kein Informatiker) beim Türenbauer einfach nur den Einbau des Fuhr Multitronic-Motorschlosses und eines Fingerscanners wünschen (zB. den ekey im FSB-Griff) und das ekey-Steuergerät selbst kaufen und damit verbinden? Geht das per plug-and-play? Andreas – Du hattest ja drauf wertgelegt, dass eine Firma für das Zusammenspiel der Komponenten geradesteht.

    Ich überlege, ob Selbstkauf vielleicht billiger ist und ich kann die Tür schonmal bauen lassen und mit der Auswahl der Steuerung mir noch etwas Zeit nehmen.

    Nachbarn haben ein komplett in die Tür integriertes ekey-System und meinen, das hätte 1000 Euro Aufpreis gekostet. Ist das realistisch? Kommt es mit externer Steuerung eher teurer?

    Vielen Dank für Eure Antwort!
    Viele Grüße in den Norden, Nicolai

    • Phil sagt:

      Hallo,

      erstmal Danke an Andreas für die ausführliche Beschreibung. Hat mir sehr geholfen und jetzt läuft das auch bei mir ganz ähnlich!

      Aber zu Nicolai und Deiner Frage: Das kannst Du genauso machen (ich habe es auch so gemacht und bin noch nicht mal Ing). Die Beschreibung von eKey ist sehr gut und damit bekommst Du es gut alleine hin!

  4. Thomas sagt:

    Hi Andreas,

    wir sind gerade dabei genau die gleiche Konfiguration für unseren Hausbau zu nehmen und es ist tatsächlich immer noch so, dass die Herren von Kompotherm (Hausbauhersteller, der das Fuhr 881 verbaut) und FSB nicht so 100%ig den Durchblick haben 🙂 Kannst Du mir bitte einmal die Kontakte geben, mit denen Du damals gesprochen hast? Du sagtest ja, dass es dort eine Person gab, die am Ende weiterhelfen konnte. Danke und VG,
    Thomas

  5. Phil sagt:

    Hallo,

    wir sind ebenfalls an einer ähnlichen Tür mit den selben Funktionen interessiert.
    Mich würde interessieren welche Tür (Hersteller, Typ) verbaut wurde.
    Konnte das im Blog nicht herausfinden.
    Danke.

  6. Jörg sagt:

    Hallo Andreas, tolle Idee. Werde ich genauso nachbauen. Wir haben genau die gleiche Tür. Ich werde lediglich auf den FSB Griff verzichten. Den finde ich reichlich teuer. Dafür nehme ich den Integra 2.0. Kannst du mir eventuell ein Bild von dem Kabelübergang senden? Welchen Netzwerkkabel hast du verwendet? AWG 23? Noch eine Frage zur Verdrahtung. 2x Strom für den Motor. 2x Strom Scanner. 1xSteuerleitung vom Scanner zur Steuereinheit. 1x Steuerleitung von der Steuereinheit zum Schloss. Richtig? Hast du eventuell noch die Bestellnumer vom Schloss? Welchen Freilaufzylinder hast du gewählt? Fuhr hat ja einige aufgelistet. Nur welchen nimmt man da? Gruß Jörg

  7. Gerald sagt:

    Hallo,
    falls hier noch jemand mitliest – ich habe eine Frage: ich stehe im Moment vor dem gleichen Problem, wie Andreas vor einiger Zeit. Die Lösung mit FSB/ekey/Fuhr gefällt mir gut. Unklar ist mir die Lösung des Kabelüberganges vom Türblatt zum Rahmen. Das wurde hier schon mal diskutiert. Mich würde ein Foto der konkreten Einbausituation und vielleicht die Benennung des Artikels interessieren – den mit den Standardkomponenten von ekey oder Fuhr wird das ja vermutlich nicht funktionieren.
    Danke im Voraus
    Gerald

    • Hallo Gerald,
      ich lese hier natürlich immer noch mit :-). Der Übergang vom Türblatt zum Türrahmen funktioniert z.B. so: http://shop.zweygart.de/effeff-kabeluebergang-klemm-steckbar-58638.html
      Ich habe das einfach mal gegoogelt und den ersten Treffer genommen. Davon gibt es es viele Übergänge und viele Möglichkeiten, aber so in der Art funktioniert das.
      Reicht dir das als Information, ist damit die Frage beantwortet?

      /Andreas

      • Gerald sagt:

        Hallo Andreas,
        danke für den Tipp, das Teil werde ich mir ansehen. Gibt es noch etwas, was Du heute – mit einiger Praxiserfahrung – anders machen würdest?
        Viele Grüße
        Gerald

        • Andreas sagt:

          Hallo Gerald,

          gern doch :-). Ob ich heute etwas anders machen würde. Hmm, ich hab auch meine Frau nochmal dazu gefragt und wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir es genauso machen würden. Ich würde allerdings viel früher anfangen, die Firmen dazu in Bewegung zu bringen, weil uns das letztlich viel viel zu Zeit gekostet hatte. In jedem Fall zufrieden bin ich auch mit der großen eKey-Steuerung, weil ich die 4 Schlüssel aka 4 Relais heute sehr vielseitig einsetze und die Anlage wirklich sehr zuverlässig läuft – und das nun seit 2 Jahren.

          MfG. Andreas

          • Nico sagt:

            Hallo ich habe eine Frage, wie teuer ist das ganze System ? Wir haben auch vor ein solches System zu verbauen.

  8. ekey Support sagt:

    Hallo Andreas,
    ich bin Servicemitarbeiter der Firma ekey und möchte Ihnen zuerst zu dem guten und ausführlichen Artikel und Video gratulieren und versuche nun auf alle Unklarheiten einzugehen:
    1. FSB Türgriff: im FSB Türgriff versteckt sich ein ekey Fingerscanner – im wahrsten Sinne des Wortes. Nähere Informationen sind auf unserer Homepage unter folgendem Link zu finden: http://www.ekey.net/ekey-home-fsb

    2. Netzteil: das Netzteil in dem Video kenne ich leider nicht. Wir bieten speziell für die Hutschienenmontage geeignete Netzteile an von wobei das Größte (24V, 2A) 70 x 93 x 68,5 mm (Länge x Breite x Höhe) misst. Hier können Sie das Datenblatt mit der technischen Zeichnung finden: http://www.ekey.net/downloads?download=8f42cd97-2c79-b7f9-86ba-4f031b446ce5&name=Datenblatt_ekey_Netzteil_de_en_801265.pdf

    3. Bezüglich des Fehlenden Know-Hows ihres Türherstellers würde ich sie ebenfalls gerne auf unsere Homepage verweisen. Und zwar haben wir unter dem Menüpunkt Fachhändler und Partner eine Händlersuche. Dort geben Sie Land, Postleitzahl und gewünschte Distanz ein und schon werden Ihnen alle Fachhändler und Partner in Ihrer Nähe aufgelistet.
    Hier der Direktlink: http://www.ekey.net/ekey-haendler-partner

    Gerne können Sie auch bei uns im Support anrufen (die Nummern für das jeweilige Land finden Sie unter folgendem Link: http://www.ekey.net/service-support) in einem persönlichen Gespräch lässt sich vieles schneller klären.

    Und unser Forum mit vielen Tipps und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter: http://forum.ekey.net/

    Ich hoffe ich habe jetzt keine der offenen Punkte unbeantwortet lassen, ansonsten bitte ich Sie es mich wissen zu lassen, ich werde dann schnellstmöglich Antworten!

    Georg Leutgeb
    ekey Service
    ——————————-
    Supportzeiten:
    Mo-Do: 8:00-17:00 Uhr
    Freitag: 8:00-14:00 Uhr
    ——————————-
    ekey biometric systems GmbH
    Lunzerstraße 89 | AT-4030 Linz
    Tel.: +43 732 890 500 1000
    Tel aus DE: +49 6187 90696 28
    Tel aus CH, FL: +41 71 560 5484
    support@ekey.net
    http://www.ekey.net
    forum.ekey.net

    • Andreas sagt:

      Moin Herr Leutgeb,

      vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar und den entsprechenden Verweisen. Mit dieser Antwort scheinen Sie heute zu der Gruppe der kompetenteren Ansprechpartner zu dieser Thematik zu zählen, die ich mir damals vor ca. 2 Jahren so sehr gewünscht hatte. Damals hat mir ihr Herr Manuel Keldorfer sehr geholfen und war mehr oder weniger der einzige, der verstanden hat, was ich wollte und der hier seinerzeit zu loben war.

      Zweifelsohne hat sich hier seit meinem Start und heute in dem Markt einiges getan, wie ich auch in neueren Baugebieten sehen kann. Aber zu „meinem Zeitpunkt“ kann ich nur auf meinen Artikel verweisen, der genau die damalige Situation wiederspiegelt.
      Sie verweisen auf ein persönliches Gespräch, was ich definitv auch für das beste halte, damals jedoch auch leider nicht immer zu den gewünschten Ergebnissen geführt hatte und heute für mich zu diesem Thema natürlich aktuell erstmal obsolete ist. Bei mir läuft noch immer alles unverändert einwandfrei, aber da dieser Blog und insbesonderer dieser Artikel doch von sehr vielen angesurft wird, können ihre Verweise vielleicht späteren Käufern helfen.

      Sollte ich meine Anlage nochmal erweitern wollen, werde ich aber gern auf Sie zurückkommen. Vielen Dank für Ihren Beitrag zu diesem Artikel.

      /Andreas

    • Andreas sagt:

      Ach ja, eins noch, ich habe mal aus Interesse Ihre ekey-Umkreissuche nach den kompetenten Firmen aka Fachhändlern auf der Website ausprobiert und finde bei mir im 25km-Umkreis nur (oder immerhin) eine Firma, bei der ich seinerzeit auch tatsächlich im Vorwege gewesen bin.
      Hier will ich ganz klar sagen, nur weil die so eine Tür dort stehen haben und wissen wo der Katalog liegt, sind diese noch lange kein Fachhändler für eKey-Fingerscanner. Gerade die dort vorgefundene Firma war in Ihrem Auftreten mehr als inkompetent und es schien laut Aussage der angetroffenen Peron dort im ganzen Unternehmen auch nur einen Mitarbeiter zu geben, der sich mit der Demoanlage in der Ausstellung vor Ort überhaupt auskannte, der natürlich nicht anwesend war.

      Ich wäre hier also tatsächlich vorsichtig, auf wen ich hier als Firma eKey als Fachhändler verweise, würde regelmäßige Produktschulungen bei den ansässigen Vertrieblern machen und diese auch mal abfragen. Hier kann ich in dem Fall wirklich konkret nur den Kopf schütteln.

      So viel mal als Feedback dazu – auch mit dem Hinweis, dass diese Information von vor ziemlich genau zwei Jahren stammt und sich inzwischen ja enorm gewandelt haben könnte…

      /Andreas

  9. valeri sagt:

    Guten tag. Ein super Bautagebuch. Ich fange auch bald an zu bauen. Konnte mir schon gut Vorstellung von den Ablauf machen. Danke dafür. Aber zurück zu deinem Tür System dass finde ich klasse. Überlege es mir auch installieren zu lassen. Aber die kosten Schrecken mich noch etwas ab. Meine Frage ist die elektrische Anschlüsse wo kommen sie hin. Also in welche Höhe und wieviele Adern muss ich hin legen. Damit ich es mir dann auch installieren kann. Wie kommen die Kabel zum schloss und Scanner? danke vielmals und mit freundlichen Gruß valeri

    • Andreas sagt:

      Hallo Valeri,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Zu deinen Fragen, es lohnt sich einfach ein oder wie in meinem Fall zwei klassische Netzwerkkabel vom Schaltkasten an die Tür legen zu lassen bzw. zu legen (kostet kaum was), wo die Scharniere der Tür liegen (also nicht dahin, wo sie sich öffnet). Ein Kabel hat dann 8 Adern, die auch schonmal 1A Strom gut abkönnen sollten, gebündelt dann ggf. eben mehr. Je nach Steuerung brauchst du mehrere Adern. Käme deine Steuerung direkt in die Türzarge, dann reichten sicherlich erheblich weniger, da vermutlich nur die Stromversorgung (2 Adern) benötigt würde. In der Tür verlegt dein Tür-Bauer die Kabel, er kennt sich dazu besser aus. Das Design der Tür ist dabei auch entscheidend.

      /Andreas

  10. André sagt:

    Hi Andreas,
    Super Artikel!
    Eine Frage hätte ich noch zu Deiner Lösung, und zwar: wenn ich das richtig verstanden gehen von der Tür 8 Pins in Richtung Verteilung, also rein theoretisch würde ein Netzwerkkabel ausreichen. Die eigentliche Frage ist aber, wie werden die Kabel zwischen der Tür und der Zarge angeschlossen? Fuhr bietet da zB für den Türschloss Stösselkontake an, dabei werden aber nur 3 Pis angeschlossen.
    Wie habt Ihr das gelöst?

    mfG
    André

    • Andreas sagt:

      Hallo André,

      vielen Dank und ja, richtig, ein Kabel würde ausreichen, aber ich dachte mir, falls mal eine Ader beschädigt wird oder wir vielleicht irgendwann mal Scanner oder Schloss austauschen sollten, wäre man mit zwei Kabeln und somit 16 Adern flexibler.
      Zwischen Tür und Zarge haben wir einen normalen Kabel-Übergang verbaut, durch den das Kabel der Steuerung läuft (kann dir auf Wunsch ein Foto senden), damit liegen die 8 Adern von Scanner und Steuerung dann neben der Tür in der Wand und hier haben ich sie an die Netzwerkkabel gebaut und mit in der Wand verputzt. Also eigentlich kein Trick, oder was meinst du?

      MfG. Andreas

      • André sagt:

        Hi Andreas,
        besten Dank für Deine Antwort
        stimmt alles, habe irgend wie die Kabelübergänge bei Fuhr zunächst nicht gefunden, es gibt aber sogar zwei Varianten:
        aufliegender Kabelübergang: Art.-Nr. NZ80089
        und
        verdeckter Kabelübergang: Art.-Nr. NZ80090
        Gibts sicherlich auch von anderen Herstellern, ich schätze, der Türbauer wird es aber auch wissen…

        Ich war gestern zB bei einem, der verbaut gar keine Fuhr Motorschlösser, warum auch immer…
        Das wird bei uns wohl auch ein stolpriger Weg, bis ein Finger die Tür auf bekommt…

        Ein Foto wäre natürlich super 🙂
        mail: a punkte reiter ät web punkt deutschland
        oder per skype an andre.reiter

        Beste Grüsse
        Andre

  11. nestor sagt:

    So, auch wir haben uns bei unserem Haus für einen Fingerscanner an der Holzhaustür entschieden und auch bei uns war es eine ganz schön schwere Geburt die von mir gewünschten Teile zusammenzubekommen. So richtig ausgekannt hat sich damit nämlich niemand.
    Letztendlich ist es beim Scanner der Integra 2.0 von ekey geworden (neuere Technik als FSB) und die Steuereinheit SE REG4 von ekey. Als Motorschloss haben wir ein KFV Genius CB:
    http://www.siegenia.com/de/produkte/tuerbeschlaege/elektromechanische-produkte/elektromechanische-mfv.html

    Bisher funktioniert alles einwandfrei und wir sind zufrieden.

    • nestor sagt:

      Gegen FSB sprach in unserem Fall auch noch, dass ich nirgends einen Preis dafür bekommen habe. Bei den ekey Kompnenten konnte ich wenigstens ins Internat ausweichen und hab mir die Sachen dort letztendlich selbst bestellt. Hier muss ich mal ein Lanze für voltus.de brechen. Die waren am Telefon sehr kompetent und haben mir unter anderem bei der Wahl des Netzteils sehr weitergeholfen.
      By the way, wie läuft euer System denn noch so? Alles noch in Ordnung?

      • Andreas sagt:

        Hej Nestor,

        vielen Dank für deine Infos und sehr interessant, wie ihr euch letztlich entschieden habt. Besonders gut finde ich auch, dass du hier mal ein paar andere Marken und Namen mit benennst. Dass der FSB technisch „alt“ sein sollte, ist mir auch gesagt worden, ich kann nun z.B. nicht „mal eben“ einen weiteren Scanner mit an dem Bus betreiben, was aber bei uns auch aktuell keine große Sache ist, weil es keinen Sinn machte, da noch einen zu installieren. FSB war aber halt der einzige, der greifbar war (und den ich kenne), der einen Scanner wirklich im Griff mit drin hat und das wollte ich unbedingt, und zu der Inkompetenz der Hersteller/Zulieferer habe ich ja bereits gejammert :-).

        Um auf deine letzte Frage zu kommen, wir haben die Anlage nun seit ca. 1,5 Jahren täglich in Betrieb und es läuft noch immer alles einwandfrei. Ich kann keinerlei der zuvor gelesenen Kritik nachvollziehen, dass „Finger vergessen“ werden etc.; ich habe nun zugegeben auch einen Büro-Job am PC :-), aber das Einlernen der Finger ist einmalig das A und O und dann läuft es einwandfrei und ich würde es immer wieder so machen. Der Luxusfaktor, der sich damit ergibt, wird jeden Tag genutzt und auch der letztlich doch sehr hohe Preis war es heute irgendwie schon wert (der WAF liegt ebenfalls sehr hoch ;-)).
        Bin gespannt, wie Deine Koponenten laufen und wie du das zukünftig siehst.

        /Andreas

        • nestor sagt:

          Meine Frau und ich haben ebenfalls Bürojobs deshalb erwarte ich da keine Schwierigkeiten 🙂 Mein Schwager hilft uns aktuell beim Trockenbau und deshalb haben wir ihn auch einprogrammiert. Beim Einlernen wurde sein Finger zunächst nicht erkannt. Das lag aber wohl an den durch die Arbeit mit den Gipsplatten sehr sehr trockenen Händen. Ich bat ihn einmal mit dem Finger über die Stirn zu gehen und da liefs und es gab weiter keine Probleme. Ich denke gerade die Bauzeit ist da nicht so repräsentativ und mit „Normalohänden“ fluppt das.
          Eine weitere Frage noch, aktuell haben wir noch einen Zylinder drin der noch nicht final ist. Unser Türbauer will den noch tauschen weil er zu lang ist (oder so ähnlich). Damit unsere Tür sich automatisch verriegelt muss innen der Schlüssel stecken. Macht doch eig keinen Sinn ,oder? Hab in eurem Video gesehen, dass das bei euch auch ohne Schlüssel geht. Ich hoffe mal mit unserem neuen Zylinder ist das auch so. Hast du evtl ne Ahnung woran das liegen kann?
          Weiß nicht, ob das zusammenhängt aber unsere Tür hat eine Panikfunktion und man kann die Tür per Klinke von innen öffnen auch wenn sie elektrisch verriegelt ist. Der Zylinder dreht sich dann einfach mit

          • Andreas sagt:

            Hehe, ja, ich stimme zu, mit „Normalohänden“ sollte es auf Dauer keine Probleme geben, ein Handwerker hat es da ggf. schwerer.
            Zur Frage, es muss unbedingt ein Schloss mit Freilaufzylinder sein!!! Und der Schlüssel sollte nie stecken, allein aus dem Grund, weil er sich ja ggf. mitdreht. Schlösser ohne Freilaufzylinder zerstören das Schloss ggf. sogar, weil der Motor blockieren könnte! Darauf solltest du also unbedingt achten.
            Und jede dieser Türen muss eine „Panikfunktion“ haben, denn selbst bei einem Stromausfall musst du bei einem Feuer ja sofort aus dem Haus kommen. Daher wird beim betätigen der Klinke immer mechanisch die Tür entriegelt. Aber google mal den Freilaufzylinder, das kostet etwas mehr, aber wenn man dann ein solides Marken-Schloss kauft, ist es die Investition für die eigene Tür wert.

            /Andreas

  12. Salvatore sagt:

    Hallo Andreas,

    super Beitrag!
    Habe gerade mit FSB telefoniert. Der Griff plus Scanner plus Steuerung stellt eine Einheit dar.

    – Hast Du ohne Steuerungeinheit von FSB gekauft (kaufen können, Ersparnis dabei ca.)?
    – Du hast mit zwei Netzwerkkabeln verbunden von der Tür bis zur Technik, wenn ich jetzt z.B. auf die Steuerungseinheit von FSB (wird schwierig mit zwei Netzwerkkabeln von der bereits eingebauten Tür in den Technikraum zu gehen) gehe, ist die Steuerung auch im Griff oder wird diese in die Tür mit verbaut, weisst Du das zufällig? Wieviele Adern brauche ich dann zur Steuereinheit, reicht dann Spannungsversorgung?

    – Hast Du die Multitronic 881 ohne elektrisches Zubehör genommen? also in der V1?
    http://www.fuhr.de/fuhr/de/produkte/prod_tuer_881_varianten.php?navid=10
    bzw. sehe ich das richtig, dass das MW-Netzteil, das von der M 881 ist?

    – Den Freilaufszylinder braucht es doch nur dann, wenn der Schlüssel abgezogen wird, richtig? Im Falle, dass immer ein Schlüssel (von innen) steckt (ist bei uns seit Jahrzehnten so) könnte man doch darauf verzichten und würde trotzdem funktionieren, richtig?

    Merci vorab für die Informationen
    Schöne Feiertage und Gruß
    Salvatore

    • Andreas sagt:

      Hallo Salvatore,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Da inzwischen alles schon ziemlich lange her ist und ich mich entsprechend nur noch schwer erinnern kann, muss ich hauptsächlich auf andere Artikel verweisen, die ich hier geschrieben habe :-). Hast du hier auch meine anderen Artikel angesehen?

      Zu deinen Fragen, ich habe den Griff damals allein gekauft, also nur die Scannereinheit mit meinem „Wunschgriff drumherum“. Die Steuerung hat damit nichts zu tun, die habe ich ja gesondert von der Firma eKey! Mich erstaunt, dass er angeblich „nur“ so verkauft wird, denn es gibt ja so viele verschiedene Steuerungen, dass man sich da ja nicht auf eine festlegen wollen sollte?
      Üblicher Weise wird die IN2-Steuerung gekauft, diese befindet sich ja in dem Türblatt (Rücken), somit muss niemand extra zwei Netzwerkkabel legen, wie ich das gemacht habe. Ich habe aber zwei Netzwerkkabel genommen, weil ich damit 16 Adern habe und so echt flexibel bin, angeschlossen habe ich aktuell nur 8, wenn ich mich recht erinnere (sieht man auf den Fotos hier).
      Du brauchst bei einer Steuerung im Türblatt ja nur eine Stromversorgung in die Tür, also von daher keine zusätzlichen Leitungen, da deine gesamte Technik dann in der Tür ist (also Spannung für Netzteil Motorschloss und Spannung für FSB-Fingerscanner und Steuereinheit). Trotzdem gilt, maßgeblich ist immer, für WELCHE Steuerung du dich am Ende entscheidest, davon hängt alles ab.

      Das Multitronic 881 habe ich ohne alles genommen, also in der V1, da ich wirklich nur den Antrieb benötige, ausgelöst wird er ja von der Steuerung. Welches Netzteil du letztlich dazu nimmst ist egal, es muss nur die entsprechenden Spannungen und den notwendigen Strom liefern, da würde ich mich an deiner Stelle vom Händler beraten lassen oder besser es sich aus den Datenblättern selbst herauslesen.

      Einen Freilaufzylinder brauchst du immer! Das schreibt das Motorschloss vor, da es sich von drinnen ja allein dreht. Google mal die Unterschiede zu Freilaufzylinder und normalem Zylinder, Schlüssel hin oder her, ich würde ihn nehmen, um keinen Motorschaden am Schloss zu riskieren. Den Schlüssel musst du mit einer solchen Tür dann eh nicht mehr stecken lassen, das macht ja keinen Sinn mehr dann :-).

      Ich hoffe, ich habe alles beantwortet und wünsche ebenfalls frohe Weihnachten. Wäre mal auf einen Link zu einem Foto oder Artikel oder so gespannt, wenn du fertig bist :).

      /Andreas

  13. Norman sagt:

    Hallo Andreas,

    toller Beitrag!
    Ich habe ähnliches vor. FSB bietet ja für die Griffe Steuereinheiten und Netzteile an. Hast du zusätzlich zur ekey Steuereinheit auch eine Steuereinheit von FSB benötigt?
    Oder bekommt der Türgriff die Stromversorgung über ekey?
    Dein Netzteil war wahrscheinlich das zur ekey Steuereinheit gehörende richtig?

    Viele Grüße
    Norman

    • Andreas sagt:

      Hallo Norman,

      das klingt super und kann ich auch weiterhin nur emfehlen :). Zusätzlich zur eKey-Steuereinheit habe ich keine weiteren, da der FSB-Fingerscanner im stande ist, direkt mit der Steuereinheit von eKey zu kommunizieren.
      Einschränkungen gab es meines Wissens nur mit der Firmware, wenn man zusätzlich weitere Fingerabdruckscanner anderer Marken einbinden möchte, die an dem selben Bus hängen, da sollte man dann noch einmal Rücksprache mit eKey halten, wenn man das wollte, das ginge nicht ohne Weiteres.
      Und ja, der FSB wird über das eKey-Netzteil mit versorgt, da ist genug Strom vorhanden. Das ist das blaue, was ich hinten so quer reingehängt habe, weil es anders einfach zu lang war.

      /Andreas

  14. Manuel sagt:

    Hi,

    ich habe heute für das gleich SET ein Angebot ohne Eibau für 4500 Netto bekommen. Darf ich Fragen was Du bezahlt hast. Ist das Angebot okay??

    • Hej Manuel,
      ja, das kommt in etwa hin, wobei ich der Meinung bin, dass es bei uns doch noch etwas billiger war (kann mich inzwischen aber auch nicht mehr so erinnern, ohne die RGs alles herauszuholen). Bei uns kamen noch Kosten dazu, weil wir die Kunststofftür des Hausbauers durch eine Alutür austauschen mussten, hier haben wir also auch noch eine Differenzsumme bezahlt, von daher sollten die Kosten inkl. Tür in etwa hinkommen, wenn ich mich recht erinnere.

    • Sven sagt:

      Hallo Manuel,

      kannst du mir bitte den Kontakt nennen?
      Danke schon mal.

      Gruß
      Sven.

  15. Bruno sagt:

    Hallo Andreas,
    gratuliere zu dem Beitrag.Ich bewundere deine Energie und Geduld die dich zum Ziel gebracht hat.Auch ich ärgere mich oft wenn ich an so unkompetente Leute gerate denen ich was erklären muss anstatt umgekehrt und sei es nur im Media M. oder in einem Baumarkt.Also Hut ab.
    Da ich mein 35 Jahre altes Haus mit neuen Fenstern und eben einer neuen Türe ausstatten will alles in Alu/Holz,,interessieren mich natürlich die Kosten für das von dir verwendete System weil es mich eben überzeugt ich will kein Funk oder Karte und dergleichen weil das alles wieder manipulierbar ist.Wie sind deine /eure Erfahrungen jetzt nach Monaten?
    Andreas ich hoffe du kannst mir deine Kostenaustellung zur Verfügung stellen
    Vielen Dank und Gruss aus der Schweiz

    Bruno Casanova

    • Andreas sagt:

      Hallo Bruno,

      sorry für meine späte Antwort, aber selbst nach dieser Zeit – und wir haben diese Lösung nun fast ein Jahr im Einsatz – kann ich nur von Begeisterung sprechen. Bisher läuft alles wie es soll, so war es sein Geld echt wert!
      Hin und wieder muss man einen Finger mal wieder einlernen, aber das geht leicht und schnell und liegt einfach an der Veränderung eines Fingers im Laufe des Fingerlebens. Er funktioniert dann zwar immer noch, aber frisch eingelegt geht es einfach schneller. Bisher gab es also noch keinen Fall in dem wir uns ausgesperrt hatten :)!

      /Andreas

  16. Würde mich freuen, hier auch eine Preisinformation zu erhalten mit was für Kosten man „normalerweise“ rechnen kann um diese Version komplett umzusetzen.

  17. Bob sagt:

    Hallo Andreas,
    super hilfreicher Beitrag von Dir, bin über Youtube auf Euch aufmerksam geworden.

    Ich habe jetzt mit meiner Frau für etwa 8500 EUR eine neue Alu Haustüre mit fuhr MULTITRONIC 881 und ekey bestellt, allerdings System integra 2.0 mit Steuerung im Türblatt.

    Du sprichst mir so aus der Seele, wenn Du sagst, dass kein Türmensch wirklich Ahnung von der Sache hat, dumm ist nur, ich selber habe auch kaum welche…

    Also ich bin mal richtig gespannt darauf, wie die Anfang Mai unsere neue Türe zum Laufen bekommen…

    Musste so schmunzeln über Deinen Hinweis wg.der völligen Überdimensionierung des MW Netzteils… Dieses Teil passt nämlich natürlich auch bei uns nicht rein aber Deine Idee ist der Knaller- danke, wird genau so gemacht…letzte Frage und jetzt wird’s spannend: Wie teuer war Dein Netzteil?würde mich über eine Email freuen…

    Tolles Haus, weiter so…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.