Spachteln, Schleifen, Streichen, Trockenbau, Wäscheschacht uvm.

Lange habe ich davon gesprochen, hier nochmal einen Artikel mit mehr Fotos reinszustellen, heute Nacht nehme ich mir nun mal die Zeit und stelle mal ein paar neue Fotos online, obwohl wir heute wieder im Haus gewesen sind und wir noch etwas gespachtelt haben und Acrylnähte als Vorbereitung zum Streichen am WE gezogen haben.

In den letzten Tagen haben wir also viel gespachtelt…

Spachteln im EG

Spachteln im EG

…gestrichen…

Die Familie streicht fleißig mit

Die Familie streicht fleißig mit

…geschliffen…

Schleifen und Grundieren im HTR

Schleifen und Grundieren im HTR

…und den ersten Trockenbauwürfel in der Küche an die Decke gesetzt…

Trockenbaukonstruktion für Deckenbeleuchtung in der Küche

Trockenbaukonstruktion für Deckenbeleuchtung in der Küche

Parallel hat der Tiefbauer draußen die Abwasserrohre gelegt, sowie die Regenrohre angeschlossen und eine Ringdrainage ums Haus gelegt. Dazu folgen später noch Fotos.

Insgesamt sind wir nun mit etwas Verstärkung zwei Wochenenden aktiv gewesen und haben das EG soweit fertig, also zumindest gestrichen und zwei Rohrkästen im HTR gebaut. Der Wäscheschacht ist installiert und angemalt bzw. von Maike lackiert worden…

Maike grundiert das KG-Rohr aka Wäscheschacht

Maike grundiert das KG-Rohr aka Wäscheschacht

…und inzwischen ist auch das OG weitestgehend für den ersten Anstrich vorbereitet.

Somit sind eine Menge Fotos zusammengekommen, die ich hier einmal hochgeladen habe und die letzten Tage vom 02.11.2012 bis zum 11.11.2012 zeigen:

An dem kommenden Wochenende geht es mit den Deckenkonstruktionen mit indirektem Licht für Essbereich und Wohnzimmer weiter. Das indirekte Licht wird von einer via Fernbedienung gesteuerten, farbwechselnden LED-Leiste in Stripe-Form abgegeben, hier habe ich viel geplant und bin sehr auf unser Ergebnis in der Realität gespannt. Weiter muss am Sonntag das EG komplett sein und die Wände und die Decke im Bad im OG fertig gestrichen sein, damit der Fliesenleger planmäßig loslegen kann. Wir bin sehr gespannt.

/Andreas

Dieser Beitrag wurde unter Eigenleistung, Hausbau, Maler, Trockenbauer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Spachteln, Schleifen, Streichen, Trockenbau, Wäscheschacht uvm.

  1. Patrick sagt:

    Hallo und Gratulation zu eurem Hausbau,

    ich bin über irgendwelche „Google“-Umwege auf euren Blog gestoßen und habe bzgl. eurer abgehängten Decken eine kurze Frage. Wäre es möglich, kurz die Maße zu nennen? Wie tief abgehängt, wieviel Zentimeter beträgt die Aufkantung mit den Vierkantleisten etc. Da wir selbst grad planen und umsetzen, wäre ich über Erfahrungen dankbar, da ich gerade die Wirkung des LED-Lichtes nicht einschätzen kann bezogen auf die Abmessungen. 🙂 Vielen Dank!
    Gruß
    Sequal

  2. Nenad sagt:

    Hallo Andreas,
    völlig begeistert stöbere ich auf Eurer Seite und finde viele parallelen zu unserem Hausbau!
    Wir sind mit dem Rohbau fertig und nächste Woche fangen die Estricharbeiten an und wir hoffen planmäßig im Juli einziehen zu können…
    Besonders cool finde ich Deine Zeichnungen von der abgehängten Decke, leider habt Ihr Euch scheinbar doch umentschieden und die Decke nur partiell abgehängt, darf ich fragen warum?
    Wir haben einen ähnlichen Grundriss im EG und unsere Überlegungen gehen auch dahin, die Decke gesamt um ca 8-10 cm abzuhängen und im Wohnbereich einem Ausschnitt mit indirekter Beleuchtung zu gestalten. Den restliche Bereich, offene Küche und Essbereich entsprechend mit Spots versehen.
    Hier sind nun meine Bedenken die Du wohl auch hattest: Bei einer Deckenhöhe von 2,50m könnten die 10cm ziemlich erdrückend wirken!?
    Wäre echt klasse, Deine Meinung dazu zu erfahren…
    Beste Grüße
    Nenad

    • Andreas sagt:

      Hallo Nenad,
      vielen Dank, das klingt doch gut :). Die Decke letztlich anders abzuhängen hatte bei uns mehrere Gründe, wie ich auch an verschiedenen Stellen in meinen Artikeln auch immer mal anspreche. Zum einen ist der Zeitaufwand der Umsetzung bei dem zuerst angedachten Konzept sehr enorm und die Konstruktion wird dann auch echt schwer, was keinen Spaß macht, das über Kopf anzubauen 🙂 und zum anderen ist es der Treppenaufgang, bei dem ein vernünftiger Übergang nur schwer machbar wäre.
      Von daher war es gut, dass ich verschiedene Ansätze gezeichnet habe und wir diese dann diskutiert haben. Somit sind wir bei dem jetzigen Konzept geblieben und sind damit mehr als zufrieden. Nicht zu unterschätzen ist auch die Höhe, die beim Abhängen entsteht. Eine befreundete Architektin hatte mich nochmal darauf aufmerksam gemacht, auch dass es ja DIN-Vorgaben für Mindesthöhen gibt etc., somit blieb es also bei dieser kleineren Version, da diese auch wesentlich weniger Deckenhöhe für sich beansprucht. Bei 2,50m sind aber 10 bis 15cm noch kein Problem, so lange es nicht die gesamte Fläche betrifft, aber mehr sollten es dann auch nicht sein.

      /Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.